Eltern-ABC

Liebe Eltern!

Hier geben wir Ihnen einen Einblick in unser Schulleben, der Ihnen das Eingewöhnen in die Schulgemeinschaft erleichtern wird.

ABC-Navigation:

Hier gelangen Sie auf den von Ihnen ausgewählten Buchstaben!

A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z

A wie Anfang: [nach oben]Ab 7.45 Uhr werden Ihre Kinder auf dem Schulhof beaufsichtigt. Ab 7.45 Uhr können die Kinder, die ihr Klassensymbol an der Tür sehen, in ihren Klassenraum gehen. Mit dem 1. Schellen um 7.55 Uhr müssen dann alle Kinder in die Klassen gehen. Mit dem 2. Schellen um 8.00 Uhr beginnt der Unterricht.

Stundenplan

1. Stunde8.00 – 8.45 Uhr

2. Stunde8.45 – 9.30 Uhr

Hofpause9.30 – 9.50 Uhr

Frühstückspause9.50 – 10.00 Uhr

3. Stunde10.00 – 10.45 Uhr

4. Stunde10.45 – 11.30 Uhr

Hofpause11.30 – 11.45 Uhr

5. Stunde11.45 – 12.30 Uhr

6. Stunde12.35 – 13.20 Uhr

 

B wie Beurlaubung: [nach oben]Es kann vorkommen, dass Sie Ihr Kind aus einem wichtigen Grund vom Schulbesuch beurlauben lassen müssen.
In diesem Fall stellen Sie bitte rechtzeitig einen Antrag.
Eine Beurlaubung bis zu 14 Tagen muss schriftlich bei der Schulleitung beantragt werden. Eine Beurlaubung unmittelbar vor oder nach Ferien ist nur in begründeten Ausnahmefällen möglich und muss schriftlich über die Schulleitung beantragt werden.

 

B wie Bücherei: [nach oben]Die Schülerbücherei wird vor allem von den Klassen regelmäßig und gern genutzt. Die Kinder können im wöchentlichen Rhythmus Bücher für das Schmökern in einer Lesestunde und für Zuhause ausleihen. Die Ausleihe organisieren die Klassenlehrerinnen. Im Rahmen von Unterrichtsprojekten und Werkstätten nutzen die Kinder oft die Bücherei für ihre Recherche.

 

E wie Elternbesuche im Unterricht: [nach oben]Erziehungsberechtigte können nach vorheriger Absprache mit der unterrichtenden Lehrerin am Unterricht teilnehmen.
So erfahren Sie “vor Ort” den Unterricht der heutigen Zeit und können beobachten, wie Ihr Kind in der Gemeinschaft mit anderen lernt.

 

E wie Elternsprechtage: [nach oben]An unserer Schule sind zwei Elternsprechtage im Schuljahr vorgesehen.An diesen Tagen haben die Erziehungsberechtigten Gelegenheit, mit der Lehrerin in Einzelgesprächen über die Lernfortschritte des eigenen Kindes zu sprechen.Wenn Sie außerhalb der Sprechtage ein Gespräch wünschen, geben Sie bitte Ihrem Kind eine kurze Mitteilung für die Lehrerin mit.

 

F wie Ferien: [nach oben]Ferientermine und bewegliche Ferientage entnehmen Sie bitte unserem halbjährlich ausgegebenen Terminkalender oder dieser Homepage unter der Rubrik Termine.

 

F wie Förderverein: [nach oben]Engagierte Eltern haben einen Förderverein gegründet. Ohne die Unterstützung dieses Vereins könnte unsere Schule nicht so viel leisten.Es wäre schön, wenn jede Familie für die Dauer der Grundschulzeit ihres Kindes dem Förderverein als Mitglied angehören würde.

 

G wie Getränke: [nach oben]Ihr Kind kann in der Schule Milch und Mineralwasser bestellen. Das Geld wird immer monatlich im Voraus eingesammelt.

 

H wie Hausmeisterin: [nach oben]Unsere Hausmeisterin heißt Frau Möcke-Hedt.
Von Montag bis Freitag ist sie ab 7.30 Uhr zu erreichen.

 

H wie Hausschuhe: [nach oben]Jedes Kind trägt im Gebäude Hausschuhe, die in der Schule aufbewahrt werden.

 

H wie Homepage: [nach oben]Im Schuljahr 2007/08 entstand in Zusammenarbeit mit der Eventagentur “Gate” unsere Schulhomepage. Wichtige Punkte unseres Schulprogramms finden sich dort wieder. Die Schule, die Lehrer und die einzelnen Klassen stellen sich vor.Aktuelle Ereignisse im Schulleben werden dort durch Fotos und Texte/Berichte dokumentiert. Beiträge, in denen Kinderfotos und Namen erscheinen, befinden sich grundsätzlich in einem geschützten Bereich.Die Kinder besitzen für den geschützten Bereich ein Login.
Über einen Briefkasten können alle Nutzer Nachrichten und Kommentare einstellen.

 

K wie Kindersprechtag: [nach oben]Vor jedem Elternsprechtag reflektieren Schüler/Schülerinnen ihr eigenes Lernen. Sie machen sich Gedanken sowohl über ihr Lern-, Sozial- und Arbeitsverhalten als auch über Lerninhalte in den einzelnen Fächern.So können am Kindersprechtag gemeinsam mit dem Schüler/der Schülerin ganz individuelle Arbeitspakete geschnürt und Absprachen über Hilfen bzw. Unterstützungsmaßnahmen getroffen werden.Die Kinder haben die Ergebnisse in schriftlicher Form vorliegen und können sie evtl. mit den Eltern besprechen.

 

K wie Klassenpflegschaft: [nach oben]Die Sitzungen der Klassenpflegschaft werden zweimal pro Jahr abgehalten. Die Eltern erhalten rechtzeitig eine Einladung.

 

K wie Krankheit: [nach oben]Bei Krankheit Ihres Kindes sollten Sie die Schule umgehend informieren. Andernfalls erhalten Sie aus Sicherheitsgründen einen Anruf der Schule.
Bei Krankheit ab 3 Tagen benötigt die Schule eine schriftliche Entschuldigung.

 

L wie Lehrersprechstunde: [nach oben]Jeder Lehrer bzw. jede Lehrerin legt eine Sprechstunden fest, in der sie/er nach Absprache und Terminvereinaberung zu Elterngesprächen zur Verfügung steht.

 

L wie Lernzeiten: [nach oben]Lernzeiten rücken an die Stelle von Hausaufgaben und ermöglichen eine individuelle Art des Lernens.

 

O wie Ordnung: [nach oben]Ordnung muss sein! Bitte versehen Sie alle von der Schule entliehenen Bücher innerhalb der ersten Schulwochen mit einem nach Möglichkeit umweltfreundlichen Schutzumschlag und dem Namen des Kindes.
Kennzeichnen Sie bitte auch alle persönlichen Dinge Ihres Kindes mit seinem Namen.

 

P wie Parken: [nach oben]Sollten Sie aus zwingenden Gründen Ihr Kind mit dem Auto zur Schule bringen müssen, achten Sie bitte auf die Sicherheit aller Schulkinder und behindern Sie nicht den fließenden Verkehr.
Befahren Sie keinesfalls den Lehrerparkplatz, sondern nutzen Sie den Parkstreifen vor dem Sportplatz, um Ihre Kinder aussteigen zu lassen.

 

P wie Pause: [nach oben]Nach einer langen Phase der Konzentration können die Kinder ihren Bewegungsdrang in der Hofpause ausleben und dann in Ruhe gemeinsam in der Klasse frühstücken. Um 9.30 Uhr findet die Hofpause statt.Es stehen Spielkisten zur aktiven Pausengestaltung zur Verfügung. Auf dem Hof gibt es unterschiedliche Bereiche für die unterschiedlichen Pausenbeschäftigungen (Fußball, Basketball, Tischtennis, Federball, freies Spielen,…).Von 9.50 bis 10.00 Uhr frühstücken die Kinder in den Klassen.

 

P wie Projektwoche und Schulfest: [nach oben]Projektwoche und Schulfest finden im jährlichen Wechsel statt.Eltern erhalten die Möglichkeit, eigene Projekte anzubieten und durchzuführen. Die Schüler wählen aus den angebotenen Projekten 3 Wunschprojekte aus, die in jahrgangsgemischten Gruppen stattfinden.Den Abschluss der Projektwoche bildet der Präsentationstag.
Schulfeste werden in Zusammenarbeit mit der Schulpflegschaft und dem Förderverein unserer Schule geplant und durchgeführt.Jede Klasse bringt sich durch Aktivitäten oder Darbietungen ein. Bei der Durchführung sind wir auf die Mitarbeit und Unterstützung vieler Eltern angewiesen.

 

R wie Regeln und Regelpass: [nach oben]Das Zusammenleben in einer großen Gemeinschaft ist nur möglich, wenn sich jeder an bestimmte Regeln hält. Wir sind bemüht, Ihr Kind in ein soziales Gefüge einzubinden.
Jedes Kind verfügt über einen Regelpass, in dem jede Woche eingetragen wird, ob sich Ihr Kind an die Schulregeln halten konnte.

 

S wie Sekretariat: [nach oben] Unsere Sekretärin Frau Becker ist montags und mittwochs in der Zeit von 7.45 Uhr bis 15.00 Uhr für Sie da.

 

S wie Schulweg: [nach oben]Für Ihr Kind ist es wichtig, den Schulweg sicher gehen zu können. Bitte wählen Sie eine Strecke, auf der das Kind möglichst gefahrlos gehen kann (Ampel, Zebrastreifen, übersichtliche Stellen zum Überqueren der Straßen).
Üben Sie den Schulweg mehrmals gemeinsam und lassen Sie sich von Ihrem Kind führen. Auch im Unterricht wird verkehrsgerechtes Verhalten mit Ihrem Kind geübt.

 

S wie Schrift: [nach oben]In unserer Schule lernen die Kinder seit Beginn des Schuljahres 2014/15 die Grundschrift. Die Kinder erlernen zunächst Einzelbuchstaben, die  im zweiten Schuljahr miteinander verbunden werden.

 

T wie Telefonkette: [nach oben]Bitte geben Sie der Klassenlehrerin eine Telefonnummer an, unter der Sie oder eine Bezugsperson des Kindes im Notfall vormittags zu erreichen sind. Sollen kurzfristige Informationen an alle Kinder der Klassen weitergegeben werden (z.B. Unterrichtsausfall), werden alle Eltern über die Telefonkette informiert.

 

U wie Unterrichtsausfall: [nach oben]Wir sind bemüht, keinen Unterricht ausfallen zu lassen. Sollte es sich nicht vermeiden lassen, werden Sie möglichst frühzeitig informiert.
Kinder, deren Eltern bei einer Telefonkette nicht erreicht wurden, bleiben bis zum planmäßigen Unterrichtsschluss in einer anderen Klasse.

 

V wie Versicherung: [nach oben]Für Ihre Kinder besteht bei Schulbeginn eine Unfallversicherung über die Eigenunfallversicherung der Stadt Dortmund, die alle schulischen Veranstaltungen innerhalb und außerhalb der Schule sowie den direkten Schulweg mit einschließt.

 

W wie Waffeltag: [nach oben]Hier finden Sie eine Checkliste für den Waffeltag.

 

W wie weiterführende Schulen: [nach oben]Hier finden Sie Infos für weiterführende Schulen.

 

Z wie Zeugnisse: [nach oben]Im 1. Schuljahr  und 2. Schuljahr erhalten die Kinder Ankreuzzeugnisse, die Aussagen über die erreichten Kompetenzen beinhalten. Im 1. Halbjahr des 3. Schuljahrs erhalten die Kinder ein Zeugnis, in dem neben den Aussagen zum Arbeits- und Sozialverhalten und zu den Lernbereichen auch Noten enthalten sind.Im 2. Halbjahr des 3. Schuljahrs erhalten die Kinder ein Zeugnis mit Aussagen und Noten zu den Lernbereichen.

Im 4. Schuljahr erhalten die Kinder nach dem 1. Halbjahr ein Zeugnis mit Noten zu den Lernbereichen und eine begründete Empfehlung für die weitere schulische Laufbahn. Nach dem 2. Halbjahr erhalten die Kinder ein Zeugnis mit Noten zu den Lernbereichen.