Übergabe der Sicherheitswesten

Verkehrssicherheit: Fünfte Runde der ADAC Aktion Sicherheitswesten erfolgreich gestartet

Die Aktion Sicherheitswesten der ADAC Stiftung „Gelber Engel“, der Deutschen Post, Bild hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“ und dem Verband  der Automobilindustrie (VDA) ist zum Beginn des neuen Schuljahres erfolgreich in die fünfte Runde gestartet: Insgesamt 750 000 Schulanfänger an 16 200 Schulen in ganz Deutschland erhalten eine der leuchtend gelben Westen, die dazu beitragen die Sicherheit der kleinen Verkehrsteilnehmer zu bessern und den Schulweg noch sicherer zu machen. Auch in Westfalen hat die Sicherheit der jüngsten Verkehrsteilnehmer hohe Priorität und so werden in diesem Jahr rund 56000 Westen an 1077 Schulen ausgegeben.

An der Kirchhörder Grundschule Schule übergaben heute (23.10.2014) Günter Trunz (Leiter Verkehr und Umwelt des ADAC Westfalen e. V.) und  Katharina Schmelzer (ADAC Westfalen e. V., Verkehr und Umwelt / PR) die Westen an die Kinder der 1. Schuljahre. Die stellvertretende Schulleiterin, Monika Deutschendorf, sowie die Klassenlehrerinnen, Dorothee Terre und Claudia Kassner, bedankten sich für das Engagement des ADAC und der Sponsoren. ADAC-Vertreter, Günter Trunz, erinnerte daran, dass die Westen möglichst bei allen Wegen in Dämmerung und Dunkelheit auch im Freizeitbereich von den Kindern getragen werden sollen.

Seit Beginn der Aktion im Jahr 2010 wurden bundesweit bereits fast vier Millionen Sicherheitswesten verteilt. „Gerade in der dunklen Zeit ist es besonders wichtig, Kinder im Straßenverkehr besser sichtbar zu machen. Wir appellieren an alle Eltern und Lehrer, die schwächsten Verkehrsteilnehmer in dieser Zeit hell zu kleiden und mit Sicherheitswesten zu schützen“, betont Dr. August Markl, kommissarischer ADAC Präsident. Alle 27 Minuten wird auf Deutschlands Straßen ein Kind unter 15 Jahren von einem Auto erfasst – oft nur deshalb, weil es nicht oder zu spät gesehen wird. Die leuchtend gelben Sicherheitswesten tragen dazu bei, die Schüler schon aus bis zu 140 Metern sichtbar zu machen. Mit dunkler Kleidung sind sie hingegen nur noch aus 25 Meter Entfernung zu sehen. Andere Verkehrsteilnehmer können so entsprechend vorsichtig fahren und bei Bedarf rechtzeitig reagieren.

23. Oktober 2014

Veröffentlicht unter Allgemein, Projekte und Aktivitäten