Kinderlachen

  • Foto: Falko Wübbeke
  • Foto: Falko Wübbeke
  • Foto: Falko Wübbeke
  • Foto: Falko Wübbeke
  • Foto: Falko Wübbeke
  • Foto: Falko Wübbeke

Kinderlachen-Botschafterin Nika Krosny besuchte Kirchhörder Grundschule:
Prinzessin Lillifee-Darstellerin ließ sich von Erstklässlern den multimedialen und individuellen Unterricht erklären
Dortmund, 8. November 2013. Am 8. November erlebten die Erstklässler der
Kirchhörder Grundschule einen ganz besonderen Tag: Kinderlachen-Botschafterin
und Prinzessin Lillifee-Darstellerin Nika Krosny besuchte die Kinder und ließ sich von
ihnen den multimedialen und individuellen Unterricht erklären, der an der gesamten
Schule Standard ist.
Als Lillifee Nika Krosny am Freitagmorgen die Klasse betrat, arbeiteten die Kinder an
unterschiedlichen Arbeitsaufträgen. Die Erstklässler erklärten der „Prinzessin“, dass
sie sich aus einem Angebot an Material etwas aussuchen können, was sie
interessiert. „Unsere Schüler kommen mit sehr unterschiedlichen Voraussetzungen
zu uns. Ein paar Kinder können schon lesen und schreiben. Daher müssen sie zum
Beispiel den Schreiblernprozess nicht komplett durchlaufen“, erläutert
Klassenlehrerin Monika Deutschendorf. „Durch diese offene Arbeitsform werden die
Schüler individuell gefördert. Diesen Ansatz finde ich sehr unterstützenswert“, betont
die Kinderlachen-Botschafterin, die sich ehrenamtlich für den gemeinnützigen
Dortmunder Verein sowie für Kinder einsetzt. Eine weitere Besonderheit in der
Schule ist die einheitliche Kleidung, die die Jungen und Mädchen tragen können.
„Wenn alle die gleichen Sachen tragen, dann gibt es weniger Neid unter den
Kindern“, erklärten die Schüler der Schauspielerin.
Multimedialer Unterricht mit Prinzessin Lillifee
Jede Klasse besitzt zudem ein so genanntes digitales Whiteboard, das sowohl als
normale Schultafel mit einem speziellen Stift oder dem Finger, aber auch als
überdimensionierter Monitor eingesetzt werden kann. Mit dessen Hilfe können unter
anderem das Internet oder Lernprogramme miteinbezogen und der Unterricht
multimedial gestaltet werden. „So eine Zaubertafel hätte ich auch gerne in der Schule
gehabt“, sagte Nika Krosny bei ihrem Besuch zu den Kindern. „Es ist heute enorm
wichtig, dass Kinder direkt lernen, mit den Neuen Medien umzugehen. Darüber
hinaus bietet ein solcher Unterricht weit mehr Möglichkeiten und vermitteln den
Kinder auf innovative Art und Weise den Schulstoff“, fügt die Kinderlachen-
Botschafterin hinzu. Gemeinsam mit den Kindern probierte sie das Whiteboard aus
und gaben in die kinderfreundliche, leicht zu bedienende Suchmaschine „Lillifee“ ein.
Nach wenigen Sekunden erschienen auf der digitalen Tafel Bilder der Prinzessin. In
Dortmund ist die Kirchhörder Grundschule die einzige staatliche Schule, die für jede
Klasse Whiteboards angeschafft hat und diese mittlerweile seit anderthalb Jahren
erfolgreich einsetzt. „Wie der Schule ist es uns ebenfalls sehr wichtig, die Welt der
Kinder ‚heute’ zu erleben und zu beobachten, um auf die Bedürfnisse der Kinder
einzugehen und an den richtigen Stellen helfen zu können“, betonte Kinderlachen-
Gründer Christian Vosseler.

Veröffentlicht unter Allgemein, Projekte und Aktivitäten